Wir wollen uns an die Bibel halten, um die Begriffe “ die letzten Tage“ oder “ die Endzeit“ zu definieren. Im Neuen Testament gibt es 19 wesentliche Aussagen über die letzten Tage, die Endzeit (oder das Ende des Zeitalters). Insgesamt ist es offensichtlich, dass die Schreiber des Neuen Testaments davon ausgingen, dass sie selbst in den letzten Tagen lebten. Entgegen der landläufigen Meinung kann der Schauplatz und die Erfüllung der letzten Tage nur im ersten Jahrhundert gelegen haben! Hier sind sieben Bibelstellen, die man gerne ignoriert oder versucht wegzureden, aber man kann sie nicht ignorieren, wenn man ehrlich mit dem Bibeltext umgehen will:
  • „Das sage ich aber, liebe Brüder: Die ZEIT IST KURZ. Auch sollen die, die Frauen haben, sein, als hätten sie keine; und die weinen, als weinten sie nicht; und die sich freuen, als freuten sie sich nicht; und die kaufen, als behielten sie es nicht; und die die DIESE WELT gebrauchen, als brauchten sie sie nicht. Denn das Wesen DIESER WELT VERGEHT. (Apostel Paulus, 1. Korinther 7,29-31)
  • “Dies widerfuhr ihnen als ein Vorbild. Es ist aber geschrieben UNS zur Warnung, auf die DAS ENDE DER ZEITEN gekommen ist..” (Apostel Paulus, 1. Korinther 10,11)
  • “Nachdem Gott in vergangenen Zeiten vielfältig und auf vielerlei Weise zu den Vätern geredet hat durch die Propheten, hat er in DIESEN LETZTEN TAGEN zu uns geredet durch den Sohn … ” (Schreiber des Hebräerbriefes, Hebäer 1,1-2)
  • “Tatsache jedoch ist, dass er nur einmal in die Welt kam – jetzt, am ENDE DER ZEITEN –, um uns durch das Opfer seines eigenen Leibes von der Sünde zu befreien.” (Schreiber des Hebräerbriefes, Hebäer 9,26)
  • “Schon vor der Erschaffung der Welt war Christus als Opferlamm ausersehen, und jetzt, am ENDE DER ZEIT, ist er euretwegen auf dieser Erde erschienen.” (Apostel Petrus, 1. Petrus 1,20)
  • “Es ist aber nahe gekommen das ENDE ALLER DINGE. So seid nun besonnen …” (Apostel Petrus, 1. Petrus 4,7)
  • “Kinder, es ist DIE LETZTE STUNDE!” (Apostel Johannes, 1. Johannes 2,18)
Hier sind die übrigen zwölf: Matthäus 13,38-42; 24,2-3; 13-16 (vgl. V. 34); Apostelgeschichte 2,14-20; 1. Korinther 1,8; 15,24; 1. Timotheus 4,1; 2. Timotheus 3,1-5; Hebräer 3,14; Jakobus 5,1-6; 1. Petrus 1,5-7; Judas 17-23. Es ist klar. Man kann die letzten Tage nicht einfach hinter die Generation der Männer verschieben, die das Neue Testament geschrieben haben, ohne dem Text Gewalt anzutun.
Die Endzeit hat nicht nur mit dem Ersten Jahrhundert begonnen und dauert bis heute an. Dann wäre die Endzeit länger als der Zeitraum, für den sie das Ende sein soll. Das heißt, wir befinden uns seit 2.000 Jahren im Zeitalter des Neuen Bundes, was länger ist als das Zeitalter des Alten Bundes, das 1500 Jahre dauerte, mit Mose begann und bis ins erste Jahrhundert andauerte. Die Worte „Es ist soweit“ und „Es ist die letzte Stunde“ können nicht erst 2.000 Jahre später sein. Die biblischen letzten Tage waren das ENDE von etwas, nicht der ANFANG von irgendetwas.
Es gibt nur eine logische Schlussfolgerung: Die letzten Tage haben nichts mit dem Ende der Welt zu tun. Tatsächlich spricht die Bibel nie vom Ende des physischen Universums und lehrt sogar, dass die Erde in gewissem Sinne ewig bleibt (Psalm 78:69; 104:5; 148:3-6; Prediger 1:4; Epheser 3:21). Es geht nicht um ein angebliches Ende des christlichen Zeitalters. Die Texte handeln nicht von einem zukünftigen Millennium. Vielmehr markieren sie die letzten Tage des Zeitalters des Alten Bundes, das im Jahr 70 n. Chr. mit dem Fall Jerusalems und der Zerstörung des Tempels ein gewaltsames Ende fand.
Zu diesem Zeitpunkt richtete Gott Israel für seine Sünden (Matthäus 23:29-36), für seine Weigerung, Jesus als Messias anzunehmen (Matthäus 23:37-39), und für seine Beteiligung an der Verurteilung und Kreuzigung Jesu durch die römischen Behörden (Matthäus 27:24-25). Dies war das Ende des biblischen Judentums, als der Tempel zerstört wurde und mit ihm die Sündopfer, das Priestertum und die Geschlechtsregister.
Woher hatten die Verfasser des Neuen Testaments wohl diese Idee? Nun, von unserem Herrn selbst, natürlich, in solchen Abschnitten wie Matthäus 21-24. In diesen und vielen anderen Passagen setzte Jesus das „Ende“ auf den Zeitpunkt der Zerstörung des Tempels, also innerhalb seiner eigenen Generation. Weitere Einzelheiten zu den Endzeitbibelstellen finden Sie in meiner zweiteiligen Serie hier: